Nachhaltigkeit

Mission Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit in Sachen Möbel

Nachhaltigkeit war für mich schon immer ein Thema. Das war es lange bevor es in fast aller Munde war. Bei uns Zuhause wurde sehr wenig weggeworfen. Nur, wenn es gar nicht mehr brauchbar war, kam es weg. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde alles genutzt. Auch geändert und repariert, umfunktioniert. Möglicherweise ist das mit ein Grundstein für mein nachhaltiges Tun.

Für mich mussten Dinge immer schön, jedoch auch besonders sein. Dazu qualitativ  hochwertig. Ja und funktional natürlich auch. In Kaufhäusern fand ich selten, was mir gefiel.

Meine Arbeit ist sehr  vielseitig und dient zusätzlich der Müllreduzierung. Der Rohstoff Holz wandert nicht in den Ofen. Er wird weiter verwendet. Es wäre ja glatt schade, wenn alte Möbelformen so enden müssten.

Nachhaltigkeit im Wohnzimmer

Nachhaltigkeit in Sachen Möbel

Heute ist es schön zu sehen, wie und welche wunderschöne Möbel aus alten Möbelrahmen entstehen. Meine Leidenschaft für Farben und Stoffe sehe ich als Gabe. Mein Vorstellungsvermögen, wie so etwas aussehen könnte auch. Darüber bin ich sehr dankbar.

 

Möbelgestaltung

Die Arbeit als solches, kann manchmal herausfordernd sein. Oft beschäftige ich mich mit Problemlösungstechniken. Der Zustand eines Möbels zeigt sich erst nach der vollständigen Enthüllung. Bis auf ein ein einziges Sofa in über 10 Jahren, konnte ich alle Möbel in einen neuen Lebenszyklus bringen.

Was ich tue, ist Erfüllung. Die Rückmeldung meiner Kunden erfreut mich jedes Mal aufs Neue. Sowohl was Auftragsarbeiten anbelangt. Aber auch, was ich an Möbel Schaustücken gestalte. Was mich so richtig glücklich macht?  Kundenrückmeldungen wie "Wir kommen zu Ihnen, weil Sie Besonderes machen".

 Ich polstere und gestalte Ihre Möbel und verkaufe komplett aufgearbeitete Möbel.

Mehr Informationen zum Thema Nachhaltigkeit finden Sie auch unter  https://agd.de/designer/szene/design-nachhaltigkeit

 

Nachhaltiges Bewußtsein

Das Thema Nachhaltiges Bewußtsein ist zwischenzeitlich in unserem Bewusstsein verankert. Für manche Menschen ist es der aktuelle Zeitgeist. Für Unternehmen dient es mitunter als Marketinginstrument. Für viele Menschen ist es jedoch auch eine generelle Lebenseinstellung.

schöne Möbel finden

Meine Geschichte

Die Geburtsstunde von An Sichten ist das Jahr 2006.  Ob es die eine Initialzündung dafür gab,  kann ich gar nicht sagen. Meine Arbeit mit Möbeln das Ergebnis eines kontinuierlichen Entwicklungsprozesses.

 

 

Faible für alte Möbel

Allerdings hatte ich schon immer ein ausgeprägtes Faible für alte Möbel.  Früher nahm man, was es gab. Das war auch bei mir so. Ich hatte einige vererbte Möbel. Gefallen haben sie mir nicht. Weil das so war, habe ich sie für mich passend gemacht. Angefangen hat das so ca. mit 16 Jahren. Eine berufliche Entwicklung war da noch nicht absehbar. Aber wie wir alle wissen: Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden.

Der Weg

Meine beruflichen Stationen führten über Ausbildungen in Design, Handwerk und Betriebswirtschaft. Über die Jahre lernte ich sehr viel in allen Unternehmen, für die ich tätig sein durfte.

Irgendwann jedoch wuchs jedoch mein Wunsch, nicht nur in einem Metier tätig zu sein. Ich wollte meine Kenntnisse und Fähigkeiten bündeln und verschmelzen lassen. Der Wunsch bekam Form und 2006 auch ein Zuhause: In meinem ersten Atelier. Den Sprung in die Selbständgigkeit habe ich dann Ende 2009 gewagt.