An Sichten | Möbeldesign mit Ressourcen

Neue Möbelstoffe aus Italien.

Neue Möbelstoffe aus Italien. Möbelstoffe aus europäischer Produktion.

Neue Möbelstoffe aus Italien.

Und die Möbelstoffe werden auch in Italien hergestellt. Und zwar in einer Weberei in der Region Mailand. Neue Möbelstoffe aus Italien verheißen auf jeden Fall stilvolle Kombination.
Entgegen vieler Annahmen, muss nicht jeder Stoff aus Fernost kommen. Beziehungsweise dort produziert werden. Die Möbelstoffe aus dieser italienischen Weberei gibt es jetzt bei An Sichten. Die Möbelstoffe habe ich auf der Messe entdeckt. Es ist extrem wohltuend zu erfahren, dass es doch immer wieder Stoffe und Materialien gibt, die aus europäischen Produktionen stammen.
Im übrigen betrifft dies auch eine ganze Reihe an Zubehör. Diese Woche hatte ich unter anderem eine Anfrage zu einem alternativen Gurtband für ein Sofa. Und sieh an, es wird in Baden-Württemberg produziert.

Was uns zeigt, dass wir für die Suchmaschinen auch andere Suchbegriffe eingeben müssen. Im Grunde wissen wir das alles. Dennoch ist es erstaunlich, was an Resultaten erscheint, wenn nach ganz spezifischen Begriffen gesucht wird. Viele Hersteller nutzen ausschließlich ihre fachrelevanten Begriffe. Deshalb ist es manchmal etwas aufwändiger das Gesuchte auch zu finden.

 

 

Möbelstoffe zum Kombinieren

Die italienische Weberei hat ein Händchen für Farben, Muster und Texturen. Fast alle Stoffe lassen sich untereinander kombinieren. Was mir noch sehr gut gefällt, ist der weiche Griff sowie der Anteil an Naturmaterialien bei dem Möbelstoffen. Im Vergleich zu manch anderen Produktionen, fühlen sich diese Materialien einfach beim ersten Anfassen gut an. In Sachen Scheuertouren weisen alle Stoffe eine sehr hohe Abriebfestigkeit (30.000 bis ca. 50.000 Martindale)aus.  Also durchweg empfehlenswert.

Andere Farben und Stoffe sehen Sie auch  auf dieser Seite bei den Möbelstoffen.

 

Stoffe gut kombinieren

Worauf muss man bei der Kombination von Stoffen achten?

Auf jeden Fall nicht zu wild experimetieren. Grundsätzlich müssen sich die Unterschiedlickeiten ergänzen. Das heißt, es muss einen gemeinsamen Nenner geben. Wenn also die Texturen gleich sind, ist das der Fall. Oder aber die Muster haben eine Farbe, die sich bei den Komplementärstoffen wiederholt. Ausprobieren ist eine gute Maßnahme, um ein Gefühl zu bekommen, ob es eine gute Kombination wird. Auch gut ist es, die Muster über ein paar Tage hinweg immer wieder anzuschauen. Dann stellt sich recht schnell heraus, ob das dann Ihre persönlich, richtige Mischung ist.